TEL 06744 7120
FAX 06744 712 162
info@loreley-tagesklinik.de

Öffnungszeiten
MO – FR 07:00 – 17:00 UHR

Telefonische Erreichbarkeit
MO – FR 08:00 – 16:00 UHR

IHRE TAGESKLINIK FÜR
KONSERVATIVE ORTHOPÄDIE

Wir begrüßen Sie auf der vorläufigen Web-Präsenz unserer TAGESKLINIK FÜR KONSERVATIVE ORTHOPÄDIE in Oberwesel. Schon bald finden Sie an dieser Stelle unsere vollumfängliche Website. Gerne möchten wir Ihnen aber schon vorab Einblick in unser Konzept und unser Leistungsspektrum geben.

Um unseren Patienten sowohl im Fall akuter als auch chronischer Erkrankungen helfen zu können, legen wir besonderen Wert darauf, unterschiedliche Fachbereiche in einem multimodalen Behandlungsansatz zu vereinen und nach eingehender Diagnostik ein individuelles Therapie-Konzept für jeden Patienten zu entwickeln.

Je nach Beschwerdebild begrüßen wir Sie über einen festgelegten Zeitraum täglich von 7:30 bis 16:30 Uhr bei uns, um Sie intensiv und nachhaltig zu behandeln. Dabei gehen konservative Orthopädie, Physiotherapie und psychologische Ansätze Hand in Hand.

Wir freuen uns darauf, für Sie da zu sein und mit Ihnen gemeinsam eine optimale Behandlung zu ermöglichen.

Ihr Team der
TAGESKLINIK FÜR KONSERVATIVE ORTHOPÄDIE
in Oberwesel

loreley-tagesklinik-icon

Unser
Leistungsspektrum

Orthopädie

  • Konservative Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen und Gelenkerkrankungen
  • Manuelle Therapie | Osteopathie
  • Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie
  • Lokal- und Regionalanästhesien
    (CT gesteuerte Nervenwurzelblockaden | Röntgengesteuerte Facetteninfiltration)
  • Neuraltherapie | Akupunktur
  • Triggerpunktbehandlung
  • Schmerztherapie

Physiotherapie | Physikalische Therapie

  • Manuelle Therapie
  • Osteopathische Techniken
  • Wärmetherapie
  • Elektrotherapie
  • Reflextherapie
  • Trainingstherapie
  • Atemgymnastik
  • Rückenschule

Psychologische und soziale Interventionen

  • Diagnostik krankheitsverstärkender und -aufrechterhaltender Faktoren
  • Diagnostik persönlicher Stress- und Schmerzbewältigungsstile
  • Entwicklung eines biopsychosozialen Krankheitsverständnisses
  • Psychoedukation zu den Zusammenhängen zwischen Stressfaktoren
    und akuten sowie chronischen Erkrankungen des Bewegungssystems
  • Entwicklung individueller Stressbewältigungsstrategien
  • Entwicklung individueller Schmerzbewältigungsstrategien
  • Unterstützung in Belastungssituationen
  • Entwicklung von Konfliktbewältigungsstrategien
  • Aufbau von Selbstwirksamkeit und Kontrollüberzeugung
  • Durchführung von Entspannungsverfahren